Der Kunst-Preis der Stiftung Mercator

Dieser Preis geht an Essens besten Nachwuchs-Künstler oder Künstlerin aus allen Bereichen: Egal ob Musik, Design, Streetart, Bildende Kunst (Architektur, Bildhauerei, Malerei, Grafik, Fotografie), Darstellende Kunst (Theater, Tanz, Film), Literatur und an junge Menschen die Kunst in unserer Stadt fördern.

Beispiel für diese Kategorie ist der Gewinner Dennis Schäfer (Gala 2010), der unter dem Namen Dennis Sheperd er als DJ und Musik-Produzent arbeitet. Er produziert elektronische Musik und arbeitet mittlerweile mit Song-Writern, Sängern und einigen der populärsten Produzenten der Welt zusammen. Hierbei nutzt er intensiv das Internet. Einige seiner Werke konnte er bereits auf bekannten Samplern und Compilations veröffentlichen und ist sogar auf der ganzen Welt ein gebuchter Künstler.

Essen und die Kunst

Oder auch der Gewinner Jan-Michel Seglitz (Gala 2012), der auf den Bühnen der Poetry Slams besser unter seinem Künstlernamen „Jay Nightwind“ bekannt ist. Unter diesem Namen findet man ihn auch im Internet mit zahlreichen Kurzgeschichten, Rezensionen und Gedichten. Er schreibt für seinen eigenen Blog und für die Slam-Bühnen NRW’s, wobei er nicht nur gegen andere Dichter antrat, sondern sich dabei besonders gerne und intensiv für sogenannte „Charity-Slams“ einsetze, wie beispielsweise „Poeten gegen Analphabetismus“. Seit 2011 hat er seinen eigenen Poetry Slam in der Essener Weststadthalle, die WestStadtStory. Das Konzept und der Name stammen aus seiner Feder. Unterstützt wird er dabei durch ehrenamtliche Jugendliche, denen er sein Wissen gerne weiter vermittelt. Stand Jay die letzten Jahr einmal nicht auf der Bühne, betreute er politische Jugendmaßnamen bei der SJD-Die Falken und betreibet einen Foto-Blog